21. Drebber Lauf – 15. Juni 2019


Warum dürfen beim 800 m-Lauf nur noch Grundschüler starten?

In den letzten Jahren gab es neben den vier Jahrgangsläufen für die Grundschüler noch einen weiteren 800 m-Lauf, der allen Schülern bis zur 10. Klasse offen stand. In diesem Lauf durften dann alle mitlaufen, die keiner der Grundschulen angehörten, die beim Plate Lauf teilnahmen. Deshalb waren die Läufer dieses Laufes sehr unterschiedlich alt – im Extremfall gab es einen Starter der 2. und einer der 10. Klasse. Zunächst war das jedoch kein Problem: Die Schüler und ihre Eltern freuten sich, dass dieser Lauf überhaupt eine Teilnahme ermöglichte. Es tröstete viele 5.- und 6-Klässler darüber hinweg, dass sie nun nicht mehr mit ihren Klassen starteten.

Zunehmend wurde die Freude aber durch Probleme bei der Siegerehrung überschattet. Unserer Ansicht nach war es ungerecht nur die ersten drei Jungen und Mädchen zu ehren, da deren Beine sehr unterschiedlich lang und so auch die sportliche Leistung eine ganz andere war. Deshalb wollten wir ähnlich wie bei den Kindergartenkindern die Leistung aller Läufer gleich hervorheben und vergaben Medaillen an alle Teilnehmern (eigentlich großzügig von uns, denn diese sind von der geringen Startgebühr nicht gedeckt). Doch damit waren viele Eltern nicht einverstanden. Sie forderten immer wieder, dass ihre Kinder unbedingt als Sieger bzw. Siegerin hervorgehoben werden müssten. Wir suchten eine andere Lösung. Eine Wertung nach Altersklassen war witzlos, da es in der Regel nur einen bzw. zwei Starter pro Altersklasse gab und so auch wieder jeder Schüler mit einer Medaille nach Hause gegangen wäre.

Daraufhin waren wir im letzten Jahr soweit, uns dem Elternwillen zu beugen und dementsprechend nur die ersten drei Jungen und Mädchen mit Medaillen zu ehren. Wir hofften dadurch, die Eltern der Starter zufrieden zu stellen und nicht den ganzen Veranstaltungstag mit ihnen diskutieren zu müssen – auch wenn wir dabei ein ungutes Gefühl gegenüber den Schülern hatten. Am Veranstaltungstag kam es dann jedoch erneut zu Problemen: Entgegen unserer Erwartungen hatten nicht die Schüler ein Problem mit der neuen Siegerehrungspraxis, sondern einige Eltern, die sich keinesfalls beruhigen ließen.

Um es kurz zu machen: Nach den verschiedenen Versuchen der letzten Jahre steht fest, dass wir es den Eltern der Starter auf keinen Fall recht machen können, egal wie wir nach dem Lauf Preise verteilen. Wir denken, dass den Schülern das Laufen in erster Linie Spaß machen soll. Wenn der Spaß nicht mehr im Vordergrund steht, sondern der Lauf zur reinen Jagd nach Trophäen wird, fehlt dabei unser Verständnis. Laufen soll Freude machen, die Veranstaltung soll Freude machen und nicht zu einem großen Streit zwischen Eltern und Veranstalter eskalieren – ganz zu schweigen davon, dass uns einfach die personellen Ressourcen an ehrenamtlichen Helfern fehlen, um uns stundenlang mit aufgeregten Eltern auseinander zu setzen.

Aus diesen Gründen sahen wir uns leider gezwungen, den 800 m-Lauf für alle Schüler, die dem Grundschulalter entwachsen sind, aus dem Programm zu streichen. Um dies ein wenig auszugleichen, haben wir für alle Schüler einen vergünstigten Startpreis beim 2,3 km-Schnupperlauf eingeführt. Mit ein wenig Training werden die Jugendlichen auch diese Distanz bewältigen!

Wir hoffen trotzdem darauf, wieder viele Kinder und Jugendliche beim Drebber Lauf begrüßen zu dürfen!