21. Drebber Lauf – 15. Juni 2019


Zeitmessung

Die Zeitmessung erfolgt ausschließlich mit dem ChronoTrack-System (http://www.chronotrack.com). Bei diesem System werden an den Startnummern Einmal-Transponder („Tags“) angebracht, die vom Zeitmesssystem im Start-Ziel-Bereich erkannt werden. Dazu liegen dort Kabelbrücken, in denen sich die Antennen zur Detektion der Transponder befinden.

Das Chronotracksystem ist in den USA bereits zum führenden Zeitmesssystem geworden und wird unter anderem beim New York-Marathon eingesetzt. Aber auch größere europäische Veranstaltungen z.B. in Rotterdam setzen zunehmend auf Chronotrack.

Für den Läufer aber auch uns als Veranstalter birgt dieses System Vorteile:

1. Leihgebühren und Pfand für Chips entfallen. Nach dem Lauf muss keine Rückgabe von Transpondern erfolgen. (Die Startnummer darf selbstverständlich behalten werden!)

2. Es genügt die Startnummer an der Brust zu tragen. Es ist nicht notwendig ein weiteres Teil am Fuß bzw. Schuh zu befestigen, so dass man sich das Ein- und Ausschnüren sparen kann und nichts drückt. Wichtig ist allerdings, dass die Startnummer auf keinen Fall geknickt und mit maximal vier Sicherheitsnadeln befestigt wird.

Für die Staffel-Teams befindet sich der Transponder zur Zeitmessung weiterhin im Staffelstab. Diese Staffelstäbe müssen nach dem Lauf wieder abgegeben werden. Solange sich alle an diese Regelung halten, nehmen wir keinen Pfand dafür, doch an der Tagnummer des Transponders können wir erkennen, wessen Stab uns ggf. fehlt.

Das Zeitmesssystem zählt gleichzeitig die Runden. Der Sprecher sagt regelmäßig an, in welcher Runde sich ein Läufer befindet. Es ist am Ende des Laufes möglich, sich die einzelnen Rundenzeiten im Feuerwehrauto im Start-Ziel-Bereich ausdrucken zu lassen.